Jul 142014
 

Erst mal noch ne kleine Ergänzung zu gestern: Wir waren dann noch in der Mall und das war sooooo der Wahnsinn, Tysons Corner ist die zwölftgrößte Mall in den USA und ich war echt noch nie in einem annähernd so großen Einkaufscenter. Es gibt über 300 Geschäfte und sie hat eine Fläche von 200.000m², doppelt so groß wie die größten in Deutschland. Ich war erst zusammen mit meiner Gastfamilie dort und später kam Nevra dazu, sie war noch im AT&T Store um mir eine neue Simkarte zu besorgen. Jaaa ich habe jetzt auch ne amerikanische Simkarte:) Als sie da war, trennten wir uns, damit ich mich ein bisschen alleine umschauen konnte. Aber ich war so überfordert mit den vielen Geschäften, dass ich mir nichts kaufen konnte:D Muss aber unbedingt demnächst wieder dort hin, mit etwas mehr Zeit! Von dort aus sind nach DC gefahren um Pizza zu essen und die war wirklich gut. Ich mag es, dass man in den USA oft kostenlos Wasser bekommt und sie einem auch immer wieder nachfüllen.

Heute habe ich erst nicht soo sonderlich viel gemacht, war bisschen bei der Familie und bisschen in meinem Zimmer, skypen und so. Gegen Nachmittag wurde ich dann von Franzi, einem anderen Au Pair abgeholt, da wir zu einem anderen Au Pair nach Leesburg fahren wollten, um dort Fußball zu schauen. Anfangs lief auch alles ganz gut, wir fuhren mit ihrem Handy-Navi, doch die Probleme begannen bald. An einer Straße mussten wir einen Dollar bezahlen, es gab verschiedene Schalter und wir entschieden uns spontan natürlich für den falschen. An diesem konnte man nur mit Coins zahlen und wir hatten nur Scheine, was nun? Umkehren ging nicht mehr, da sich hinter uns schon eine Schlange gebildet hatte. Ich also zum Auto hinter uns um zu fragen ob er Wechselgeld hat – hatte er natürlich nicht. Aber er zeigte auf einen Mann der in einem anderen Schalter saß, woraufhin ich zu ihm bin und er uns zum Glück wechseln konnte! Schnell wieder ins Auto, bezahlen und weiterfahren. Kurz danach kam das nächste Problem, der Handyakku ging leer, wir auf der Autobahn ohne Plan wohin, toll. Erst mal planlos bisschen rumgekurvt und dann haben wir das andere Au Pair angerufen, so wirklich geholfen hat es allerdings nicht wirklich da sie ja auch nicht wusste wo wir sind:D Ne Weile später, nachdem das Spiel schon losging, fanden wir unten im Auto versteckt einen USB-Anschluss, was ein Glück, wir konnten das Handy also laden und das Navi wieder anmachen. Ich finde unser Haus ja schon wunderschön und groß aber das Haus von ihr war echt der Wahnsinn, noch vieeel größer als unseres mit einem riesigen Grundstück. Gut, bei der Freundin angekommen schauten wir das Spiel bis zur 90. Minute, länger konnten wir nicht bleiben da Franzi heim musste. War ja klar, dass es dann Verlängerung gibt und wir das Tor verpassen, aber wenigstens haben wir ohne Probleme heimgefunden. UND WIR SIND WELTMEISTER, JUHU! Aber es war trotzdem ein schöner Ausflug:) Zuhause gab es dann Abendessen und nun schreibe ich den Eintrag, gleich werde ich schlafen gehen. Morgen habe ich meinen ersten richtigen Arbeitstag, drückt mir die Daumen!

Achja und ich habe vor kurzem die Kommentarfunktion eingerichtet, ihr dürft mir also auch gerne Kommentare hinterlassen! 🙂

Dieser Artikel wurde 1079 mal gelesen.

Print Friendly, PDF & Email

  5 Kommentare bei “Tag 6”

  1. Hi Sonja,
    echt super – das mit dem Blog – total spannend die Erfahrungen mitzubekommen – so manches errinnert mich an meinen ersten USA Besuch vor 18 Jahren, Stichwort 7 spurige Freeways und keinen Plan wohin (Navis gabs noch nicht) – weiterhin alles GUTE nach Arlington !!!
    Martin

  2. Hallo Sonja,
    habt ihr ja alles supergut gedeixelt. Kompliment! Schade, dass ich mich nicht auch in diese Mall beamen kann …
    Freue mich darauf, weitere Erlebnisse von dir zu hören.
    Bin auch gespannt auf deinen ersten „Arbeitstag“.
    Ganz liebe Grüsse und mach’s gut!
    Moni

  3. Ich bin seeeehr neugierig und gespannt wie dein erster Arbeitstag war! Daumendrück!

  4. Viel Spass am 1. Arbeitstag und gutes Gelingen !!!

 Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

(erforderlich)

(erforderlich)