Dez 222014
 

Hallo ihr Lieben,

nun kommt der Blogeintrag zu meinem New York Trip am Wochenende.

Freitag habe ich noch gearbeitet, allerdings nur bis nachmittags. Um 6 ging dann mein Bus von DC nach NY. Ich bin alleine gefahren, das andere Mädchen war früher off und ist schon mittags nach New York gefahren. Die Busfahrt war unerträglich langweilig. Nach knapp 2 Minuten Fahrt schien der ganze Bus zu pennen, außer mir natürlich. Zum Glück war er nicht so voll und ich hatte einen Zweiersitz für mich alleine. Achja, das Wlan ging nicht. Ich saß also 4 einhalb Stunden im Bus, ohne jegliche Aktivität. Ok, ich hab Musik gehört, aber 4 einhalb Stunden? Um halb 11 kam ich endlich in New York an, wo ich mich erst mal alleine aufgemacht habe, um das Hostel zu finden, was ich glücklicherweise recht schnell geschafft hab. Dort habe ich dann auch das andere Au Pair, Johanna, getroffen. Das Hostel war nicht so der Bringer, mehr Insekten als Gäste, freiliegende Rohre und eine Kulisse wie im Horrorfilm (danke Daniel für deine Hilfe, nachdem mir 10 Minuten das Wort „Kulisse“ nicht eingefallen ist) . Aber naja, was erwartet man für 35 Dollar in Manhatten mit Frühstück. Das ist übrigens der nächste Punkt. Das „Frühstück“ bestand aus Toast, Butter mit zu viel Salz und Chlor und Kaffee. Naja so lebt man eben als armes Au Pair:D Haben uns dann auf den Weg in den Centralpark gemacht, da wir dort zu Fuß hinlaufen konnten. Sind dann ne Weile durchgelaufen und von dort aus nach Brooklyn gefahren, wo wir etwas an der Promenade langgelaufen sind und dann über die Brooklyn Bridge nach Manhatten, die übrigens 1883 erbaut wurde. Leider war es arsch kalt und hat etwas geschneit. Trotzdem ist der Ausblick auf Manhattan einfach wunderschön. In Manhatten angekommen haben wir uns erst mal mit einem Kaffee aufgewärmt und sind dann an den Hafen gefahren, wo wir mit der kostenlosen South Ferry gefahren sind. Von dort hat man auch einen schönen Ausblick auf Manhattan und auf die Freiheitsstatue. Danach sind wir zur Penn Station gefahren und dort ne Weile rumgelaufen, erst zum Times Square und von dort zum Rockefeller Center. Auf dem Weg waren plötzlich so viele Menschen, dass es nicht mehr voran ging und man echt keinen Schritt zur Seite konnte. An diesem Punkt wurde mir bewusst, dass ich an Silvester wirklich nicht nach New York will:D Am Rockefeller Center haben wir uns dann die Weihnachtsdeko, den riesigen Baum und so angeschaut und danach, nach 10 Stunden laufen, sind wir ziemlich fertig wieder im Hostel eingetrudelt.

Sonntag Morgen haben wir uns das Frühstück erspart und sind direkt los. Erster Halt: Columbus Circle. Dort gab es nämlich einen Weihnachtsmarkt, auf dem wir uns erst mal nen original deutschen Kinderpunsch und ne belgische Waffel mit Nutella und Erdbeeren gekauft haben. Eindeutig besseres Frühstück! Danach sind wir zum Union Square, da dort auch noch ein Weihnachtsmark war. Er sah leider ziemlich genau wie der andere aus, aber naja:D Waren dort dann noch kurz bei Burlington und DSW shoes (Shoppingläden), aber wir waren einfach so fertig dass wir erst mal wieder ne Weile nen Kaffee trinken waren. Danach sind wir wieder zur Penn Station, wo wir noch bisschen gebummelt sind und dann endlich wieder heimfuhren. Der ganze Bus hat wieder gepennt (um halb 5), aber wenigstens ging das Wlan diesmal und ich hatte etwas Beschäftigung. Die Fahrt kam mir trotzdem ewig vor, da ich echt Schmerzen hatte, insbesondere im Schultern/Nackenbereich und ich nur in mein Bett wollte. Bin dann mit der Metro heimgefahren, wo die liebe Luisa mich an der Metrostation abgeholt und heimgefahren hat – danke nochmal dafür. Bin dann auch direkt in mein Bett gefallen.

Heute musste ich wieder normal arbeiten. Mittags habe ich recht lange gekocht, hab Ravioli selbstgemacht mit Spinat Ricotta Füllung und Salbeisoße. War nicht unbedingt der perfekte Tag um ewig in der Küche zu stehen, da mein Nacken immer noch etwas Probleme gemacht hat:D Heute Abend war ich noch mit Nevra in der Gym und jetzt ruh ich mich nochmal bisschen aus:)

Bilder gibt es unter der Rubrik „Fotos“

 

heart

Dieser Artikel wurde 747 mal gelesen.

Print Friendly, PDF & Email

 Hinterlasse einen Kommentar zu diesem Beitrag

(erforderlich)

(erforderlich)